Software-Challenge Germany

 

 

Die Software-Challenge Germany ist ein Schul-Projekt, das durch das Institut für Informatik der CAU Kiel das durch zahlreiche Industrie-Unternehmen finanziert wird.

In Zusammenarbeit mit den Gymnasien und Gesamtschulen aus ganz Deutschland und dem Institut für Informatik sowie den Firmen soll in diesem Projekt der Informatik-Unterricht, in Kursen/AGs, in den gymnasialen Oberstufen in praxisbezogener Weise mitgestaltet und dadurch aufgewertet werden.

Gegenstand der Software-Challenge Germany ist ein Programmierwettbewerb, der während des gesamten Schuljahrs läuft, und der den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bietet, mit Spaß und Spannung sowie mit kompetenter Begleitung in die Welt der Informatik einzusteigen.

Am Ende des Schuljahres schickt jeder Kurs einen selbst programmierten Computerspieler für das ausgewählte Brettspiel (2007 „Packeis am Pol“, 2008 "Einfach Genial", 2009 "High Voltage", 2010 "Hase und Igel", 2011 "Schäfchen im Trockenen“, 2012 "Manhatten", 2013 "Cartagena", 2014 "Six Pack" , 2015 "Hey, Danke für den Fisch!", 2016 "Twixt" und 2017 "Mississippi Queen") in den Wettkampf. Dieser Wettkampf besteht zunächst aus einer kompletten Meisterschaft (jeder gegen jeden) und dann einem Finale unter den 8 qualifizierten Programmen.

Als Preise winken neben zahlreichen Sachpreisen auch von der Industrie ausgelobte Stipendien für die besten Schülerinnen und Schüler. In jeder Phase des Projekts wird über den Stand in der Lokalpresse und von den lokalen Radiosendern berichtet.

Hier geht es zu den Seiten der Software-Challenge Germany.