Dienste & Software

Hier sind die am Institut zur Verfügung stehenden Dienste und Software erläutert. Sollten Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich mit Fragen direkt an die geeignete Person.

Netzwerk-Dienste

Netzwerk-Dienste innerhalb des Instituts

DHCP

Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP)

Der Technik-Service betreibt einen DHCP-Server, der den Anschluß von Rechnern ans Institutsnetz stark vereinfacht. Dazu müssen die MAC-Adressen der einzelnen Rechner im Server eingetragen werden. Die jeweiligen Mitarbeiter des Instituts können dies formlos per EMail an die Adresse admin@informatik.uni-kiel.de beantragen.


Für die Benutzung per DHCP stehen in nahezu allen Räumen mit einem roten Punkt markierte Netzwerkdosen zur Verfügung.

DNS

Domain Name Service (DNS)

Der DNS dient dazu, die zu Rechnernamen gehörige Internet Protokoll Adresse (IP-Adresse) zu ermitteln. Erledigt wird diese Aufgabe von einem weltweiten Netz von DNS-Servern. Man kann prinzipiell einen beliebigen Server um die Auflösung einer Adresse bitten. Um den Netzverkehr zu optimieren, sollte man aber immer den nächstgelegenen DNS-Server benutzen.

Um das Henne-Ei-Problem (DNS-Abfragen sind nur möglich, wenn man einen DNS-Server kennt) aufzulösen, muß man die IP-Adresse des DNS-Servers kennen und in die entsprechende  Konfigurationsdatei auf dem Rechner eintragen. Dies geschieht für die Rechner, die per DHCP eine IP-Adresse zugewiesen bekommen haben, automatisch.

Die IP-Adressen der offiziellen DNS-Server des Instituts lauten:

  • 134.245.248.7
  • 134.245.248.135
  • 134.245.248.136

Diese Adressen sollten auf allen Rechnern innerhalb der Informatik verwendet werden.

 

Werden zusätzliche Domains, z.B. für übergreifende Projekte, benötigt, schickt bitte eine EMail an

  admin@informatik.uni-kiel.de

Timeserver

Der Technik-Service betreibt einen DCF77-Empfänger (Stratum 0) und einen darüber gesteuerten zentralen Stratum 1 Timeserver, der über das NTP (Network Time Protocol) erreichbar ist. Zur Ausfallsicherheit existiert auch noch ein Stratum 2 Timeserver.

Die Systemzeit der vom Technik-Service verwalteten Geräte wird über diesen Timeserver koordiniert. Bei selbstverwalteten Geräten im Institutsnetzwerk sollte als Timeserver der Stratum 1 Timeserver

time1.informatik.uni-kiel.de

und/oder der Stratum 2 Timeserver

time2.informatik.uni-kiel.de

verwendet werden.

Arbeitsplätze

Linux-Arbeitsumgebungen am Institut mit Online-Zugang

Terminalserver

Der Technik-Service betreibt zentrale Terminal-Server mit denen z.B. Arbeitsplätze in den Rechnerräumen versorgt werden, die mit dem institutsweiten LDAP-Account genutzt werden können. Als Betriebssystem kommt hierbei Ubuntu mit dem LXDE-Desktop zum Einsatz.

Es steht eine Vielzahl von Anwendungsprogrammen zur Verfügung. Sollte etwas fehlen, wenden Sie sich bitte an admin@informatik.uni-kiel.de und wir nehmen uns der Sache an.

Die Terminal-Server sind auch übers Nertzwerk mit einem Thinlinc Software Client zu erreichen. Als Server-Addresse verwenden Sie bitte thinlinc.informatik.uni-kiel.de

Weiterhin sind einige Rechner auch per ssh zu erreichen. Hierzu verbinden Sie sich bitte mit < bombadil | eomer | gimli >.informatik.uni-kiel.de.

Quota

Jedem LDAP-Account auf den zentralen Arbeitsplatzrechnern steht eine begrenzte Menge an Speicherplatz (Quota) zur Verfügung. Mit dem Systemkommando 'quota -v' kann man sich die zur Verfügung stehende Quota anzeigen lassen. Die Ausgabe dieses Systemkommandos ist auf den ersten Blick vielleicht etwas verwirrend. Deshalb hier ein Beispiel:

rechner{hugo} quota -v
Disk quotas for hugo (uid 450):
Filesystem     usage  quota  limit    timeleft  files  quota  limit    timeleft
/home/user_1       0      1      1                  0      1      1            
/home/hugo       974  30000  33000                150   3000   3300            
...

Interessant ist hier nur die Zeile, in der der eigene Accountname vorkommt. In diesem Fall bedeutet es, dass der Benutzer 'hugo' eine temporär überschreitbare Quota von 30MB (quota) hat. Davon hat er lediglich 974KB (usage) belegt. Die nicht überschreitbare Obergrenze bei diesem Rechneraccount liegt bei 33MB (limit).

Die Quota (quota) von 'hugo' (hier: 30MB) kann für maximal 7 Tage bis zum 'limit' (hier: 33MB) überschritten werden. Nach diesem Zeitpunkt kann keine geöffnete Datei mehr geschlossen werden, auch wenn die maximale Oberrenze 'limit' noch nicht erreicht wurde. Jetzt müssen erst soviel Daten gelöscht werden, bis der belegte Speicherplatz des Rechenraccounts (usage) die Quota (quota) wieder unterschreitet.

Achtung: Das grafische Einloggen an einem Arbeitsplatzrechner funktioniert nicht mehr, wenn im Home-Verzeichnis eines Benutzers keine Datei mehr geöffnet und geschlossen werden kann. Das remote Einloggen auf einen Arbeitsplatzrechner über ssh funktioniert dagegen weiterhin.

Quotaerhöhung

Bevor beim Technik-Service zusätzlicher Plattenplatz beantragt wird, sollte erst dafür gesorgt werden, dass kein Plattenplatz mit unnötigen Daten belegt ist. Es gibt eine Reihe von automatisch erzeugten Daten, die problemlos gelöscht werden können. Sehr gut eignen sich Dateien, die bei der Verwendung von TeX anglegt werden (z.B. '*.aux', '*.log', '*.dvi', '*.ps' usw.) oder Backupdateien verschiedener Editoren (z.B. '*.BAK', '*~' usw.). Ist das alles überprüft worden und reicht der Plattenplatz trotzdem nicht aus, dann kann natürlich mehr Quota beantragt werden.

Die Beantragung geschieht über eine Email an admin. Folgende Angaben müssen in dieser Email gemacht werden:

  • Accountname
  • Rechnername
  • Vor- und Nachname der Benutzerin oder des Benutzers
  • bisherige Quota
  • gewünschte neue Quota
  • Begründung

Insbesondere der letzte Punkt ist wichtig. Da Plattenplatz nicht in beliebiger Menge zur Verfügung steht, müssen Quotaanforderungen nach Prioritäten durchgeführt werden. Das können wir nur, wenn wir wissen, wofür der Platz benötigt wird.

 

Backup

Dier Technik-Service erstellt jeden Tag zwischen Mitternacht und ca. 3:00 Uhr morgens ein Backup sämtlicher HOME-Verzeichnisse der Terminalserver-Arbeitsplaetze und der Systemmailboxen aller Nutzer. Dieses Backup wird auf einem speziellen RAID-System abgelegt und zusätzlich einmal pro Woche auf Bänder gesichert.

Die Ablage auf einem Plattensystem ermöglicht es, daß die Nutzer selbst auf ihre Backups zugreifen können, um so versehentlich gelöschte Dateien wiederherstellen zu können.

Das Backup ist auf den Terminalserver-Arbeitsplätzen zu finden unter

/backup/<login>/

Das angegebene Datum ist das, an dem das Backup erstellt wurde.

Für den Nutzer hugo ergibt sich folgendes Bild:

% ls -l /backup/hugo
total 160
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-07-01/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-08-01/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-09-01/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-10-01/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-01/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-14/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-19/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-20/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-21/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-22/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-23/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-24/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-25/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-26/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-27/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-28/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-29/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-11-30/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-01/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-02/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-03/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-04/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-05/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-06/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-07/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-08/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-09/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-10/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-11/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-12/
drwx------   3 hugo     nobody         4 Apr  2  2007 2007-12-13/

% ls -l /backup/hugo/2007-12-13
total 81
drwxr-xr-x  40 hugo     staff         71 Nov 29 09:45 home/
 

Es sind jeweils Backups der letzten 30 Tage vorhanden. Zusätzlich wird für die letzten 5 Monate das Backup des ersten eines Monats aufgehoben.

Software und Lizenzen

Matlab

Die CAU hat im Dezember 2020 eine mehrjährige MathWorks-Campuslizenz (inkl. MATLAB) beschafft.

Auf allen vom Technik-Service verwalteten Arbeitsplätzen ist das Software-Paket Matlab installiert. Näheres über die Installation und die Benutzung dieser Anwendungs-Software findet sich auf der Webseite des Softwareaccounts 'matlab' bzw. auf den entsprechenden Seiten des Rechenzentrums.

Bei dem Software-Paket Matlab handelt es sich um eine lizenzierte Software.

Microsoft Software

Es gibt verschiedene Lizenzabkommen, zur Nutzung von Microsoft-Produkten.

Aktuelle Infos des Rechenzentrums: https://www.rz.uni-kiel.de/de/angebote/software/microsoft/microsoft-lizenzen-ab-sommer-2016

Die Einhaltung der jeweiligen Lizenzbedingungen obliegt dem jeweiligen Benutzer.

  • Microsoft Bundesvertrag
    Mietlizenzen: (zentral finanziert)
    • Upgraderecht auf Windows 10 Education und Enterprise von vorherigen Windowsversionen
    • Office Professional Plus und Office für Mac
    • Core CAL Suite (Server Verbindungslizenzen)
    Entsprechende Datenträger sind beim Technik-Service erhältlich. Die Aktivierung der Software erfolgt über den KMS-Server des Rechenzentrums.
    Weiterführende Informationen des Rechenzentrums: https://www.rz.uni-kiel.de/de/angebote/lizenzen/microsoft
  • Microsoft Select
    Kauflizenzen: diverse Microsoft Produkte (Volumenlizenzen)
    Die Beschaffung von Lizenzen und Datenträgern erfolgt denzentral über den Webshop der Firma ASKNET.
    Weiterführende Informationen der IT-Gruppe der Technischen Fakultät: http://www.tf.uni-kiel.de/itg/de/software/asknet-cau-webshop
  • Microsoft Azure (ehemals Imagine (früher: DreamSpark (davor: MSDN-AA)): Endet 01.01.2021
    Lizenzen für die Lehre: für Studierende und Wissenschaftler der Technischen Fakultät. Anmeldung mittels Emailaccount xxx@informatik.uni-kiel.de.
    Weiterführende Informationen der IT-Gruppe der Technischen Fakultät: http://www.tf.uni-kiel.de/itg/de/software/microsoft/microsoft-azure-ehem-imagine.
  • Microsoft Nutzung auf privaten Geräten
    private Nutzung: Windows 10 Education, Office
    Studierende haben darüber hinaus die Möglichkeit, vergünstigte Ausbildungsversionen von Microsoft-Produkten für die private Nutzung zu erwerben.
    Weiterführende Informationen des Rechenzentrums: https://www.rz.uni-kiel.de/de/angebote/software/microsoft/microsoft-fuer-private-rechner

GIT

Git ist ein verteiltes System zur Versionierung und Verwaltung von Software-Quelltexten.

Der Technik-Service betreibt einen git-Server:

https://git.informatik.uni-kiel.de/

Alle LDAP-User des Instituts können hier Repositories für eigene Projekte anlegen. Darüber hinaus besteht nach Rücksprache mit dem Technik-Service die Möglichkeit mehrere gleichartige Repositories in einem Namespace zusammenzufassen.

Es ist zu beachten, dass sich git nicht zur gemeinsamen Nutzung großer Binärdateien eignet. Hierfür bietet sich die CAU-Cloud https://cloud.rz.uni-kiel.de des Rechenzentrums an.

 

 

Mattermost

Mattermost ist ein webbasierter Messaging-Dienst, der sowohl Chat mit Einzelpersonen als auch Gruppenchats in „Kanälen“ organisiert erlaubt.
Für Mattermost existieren Clients für verschiedene Desktop- und Mobilsysteme. Darüber hinaus kann es auch mit einem WebBrowser verwendet werden.

Die AG Theoretische Informatik betreibt einen institutsweiten Mattermost Chat-Server.

https://wetalk.informatik.uni-kiel.de