Meldungen 2018

2 Teams des Instituts waren beim GCPC in Lübeck

Jedes Jahr richtet die Association for Computing Machinery (ACM) verschiedene Phasen des renommierten Programmierwettbewerbs International Collegiate Programming Contest (ICPC) aus. Im November letzten Jahres namen nach langer Abstinenz erstmals wieder zwei Teams aus je drei Informatik-Studierenden teil und verbrachten dafür ein Wochenende in Bath, England. Am 16. Juni, also etwa sieben Monate später, stand nun der nächste Wettbewerb an: der German Collegiate Programming Contest (GCPC).

Auch dieses Mal war die CAU wieder durch zwei Teams vertreten: "CAUleiste" (Bernhard Sebastian Germann, Einhard Leichtfuß und, in diesem Jahr neu dabei, Massoud Vincent Shahriyari) und "CAUses Exception" (Jette Petzold, Malte Clement und, ebenfalls neu dabei, Connor Schönberner) machten sich in aller Frühe auf den Weg nach Lübeck. Mit dabei: ihr Coach, Christoph Daniel Schulze, unter dessen Leitung sie jede Woche neunzig Minuten lang Programmierprobleme lösen.

Insgesamt waren im GCPC in diesem Jahr 132 Teams aus 15 Universitäten vertreten, verteilt auf 11 Standorte, darunter Lübeck. Dort hatten die Informatiker rund um Professor Maciej Liskiewicz Platz für 8 Teams bereitgestellt, inklusive eines Buffets, an welchem sich die Studierenden rege beteiligten. In eigener Wertung kamen vier Teams hinzu, die ohne eigenen Standort lediglich online teilnahmen.

Die Teams der CAU haben sich ehrenwert geschlagen und sind nicht ohne gelöste Probleme nach Hause gefahren. Team CAUleiste hat sich mit hervorragenden 6 von 13 gelösten Problemen sogar auf Platz 29 der deutschlandweiten Bestenliste hervor gearbeitet. Innerhalb des Standorts Lübeck hat das immerhin noch für einen zweiten Platz gereicht: ein sich zwischendurch abzeichnendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Team stoptryharding aus Lübeck konnte letzteres ultimativ leider für sich entscheiden.

Der nächst anstehende Termin wird dann die Reise nach Eindhoven im November zur nächsten nordwesteuropäischen Runde des ICPC werden.
 

4. CAU-FLS-Programmierwettbewerb für Studierende aus Hamburg und Kiel

Die Arbeitsgruppe Algorithmen und Komplexität von Prof. Dr. Klaus Jansen und die Kieler Softwarefirma Fast Lean Smart (FLS) veranstalteten den Programmierwettbewerb zu praxisnahmen Aufgabenstellungen aus dem Optimierungskontext in diesem Jahr bereits zum 4. Mal. Erstmals konnten sich in diesem Jahr auch Studierende aus Hamburg der Herausforderung stellen und dabei neben Preisgeldern in Höhe von insgesamt 6.000 ERUO wertvolle Erfahrungen im Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gewinnen.

Alle Informationen zur Aufgabenstellung zum 4. CAU-FLS-Programmierwettbewerb finden sich unter:

https://www.algo.informatik.uni-kiel.de/de/programmierwettbewerb

AG Fachdidaktik beteiligt an von Telekom-Stiftung geförderter Initiative

Prof. Dr. Andreas Mühling, Leiter der Arbeitsgruppe Fachdidaktik Informatik des Institut, entwickelt zusammen mit weiteren Partnern Konzepte für guten Unterricht mit digitalen Medien. Die Telekom-Stiftung fördert die Initiative mit 1,6 Millionen Euro.

Pressemeldung der CAU.

 

AG Software Engineering beteiligt am BMBF geförderten innovativen Industrie-4.0-Projekt

Die DiWiSH-Mitglieder wobe-systems GmbH und Christian-Albrechts-Universität zu Kiel werden bei der Entwicklung eines völlig neuartigen Industrie-4.0-Systems durch das Förderprogramm „KMU innovativ“ unterstützt.

„Titan“ (Industrial DevOps-Plattform für iterative Prozessintegration und Automatisierung) ermöglicht es Unternehmen, die verschiedensten Prozesse und Systeme unter einem Softwaredach zu vereinen und gleichzeitig die Digitalisierung der eigenen Produktionssysteme auf eine neue, zukunftsgerichtete Basis zu stellen. Dabei ist Titan branchenunabhängig; jedes produzierende Unternehmen kann die offene Software einsetzen, um die eigene Produktion moderner und effizienter zu gestalten.

Titan ist ein Projekt im Kompetenzverbund Software Systems Engineering KoSSE. Ergänzende Informationen unter http://www.industrial-devops.org/

Pressemeldung der CAU.

 

AG Technische Informatik beteiligt an Enwicklung eines neuartigen Rechners

Der neue Hochleistungscomputer des Exzellenzclusters Entzündungsforschung löst rechenintensive Aufgaben bis zu 4000mal schneller als herkömmliche Geräte und senkt den Stromverbrauch um bis zu 99 Prozent. Ein interdisziplinäres Team des Exzellenzclusters Entzündungsforschung, zu dem mit Dr. Jan Kässens und Dr. Lars Wienbrandt zwei Promoventen der Arbeitsgruppe Technische Informatik gehören, hat eine neuartige Rechnerstruktur speziell für Rechenoperationen in der Bioinformatik entwickelt.

Die Entwickler aus der Technischen Informatik und Bioinformatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben am 06.07.2018 den neuen Hochleistungscomputer vorgestellt. An den Kosten für die neue Hardware hat sich die Werner-Petersen-Stiftung mit 30.000 Euro maßgeblich beteiligt. Der Exzellenzcluster unterstützte das Vorgängerprojekt des Instituts für Klinische Molekularbiologie (Prof. David Ellinghaus, Prof. Andre Franke), des Instituts für Informatik (Prof. Manfred Schimmler) und der Muthesius Kunsthochschule (Prof. Frank Jacob) in den Anfangsjahren mit rund 500.000 Euro. Aufbauend auf diesen Arbeiten konnten die Wissenschaftler Dr. Lars Wienbrandt und Prof. David Ellinghaus nun Drittmittel in Höhe von 300.000 Euro bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für neue Arbeiten einwerben.

Zur Pressemeldung des Exzellenzclusters Entzündungsforschung

Best Student Paper Award

Eine Arbeit von Sandra Dylus und Finn Teegen aus der Arbeitsgruppe Programmiersprachen und Übersetzerkonstruktion, die in Zusammenarbeit mit Jan Christiansen von der Hochschule Flensburg entstanden ist, wurde auf der Tagung PADL 2018 (20th International Symposium on Practical Aspects of Declarative Languages, https://popl18.sigplan.org/track/PADL-2018) in Los Angeles mit einem Best Student Paper Award ausgezeichnet.

Die Software-Challenge Germany bei der Digitalen Woche Kiel 2018

Nachdem die Anmeldungen zunächst nur schleppend kamen, konnte bereits zur Eröffnung der #diwokiel vermeldet werden, dass die Veranstaltung ausgebucht ist.

Über 30 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen hatten den Weg ins Institut für Informatik gefunden.

Am Ende gab es 6 Programme, die den von uns zur Verfügung gestellten SimpleClient so weit modifiziert hatten, dass eine Strategie erkennbar war. Jedes Team wurde mit einer Tafel Schokolade belohnt.

Im Beisein des NDR (der Beitrag wird am 13. September im „Schleswig-Holstein-Magazin“ ausgestrahlt) rauchten die Köpfe. Philipp Jeß hat, genauso wie die #diwokiel Bloggerin Tania, die Programmierkenntnisse aufgefrischt und viel Spaß dabei gehabt.

Aus dem SC-Team waren Manfred Schimmler, Sven Koschnicke, Sören Domrös, Jan-Hendrik Matthes, Niklas Carstensen und Ulrike Pollakowski dabei.

Ehrung „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in Schleswig-Holstein 2018

Im Rahmen einer Festveranstaltung in der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel wurden am 28.11.2018 Schulen für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet.

Das Gymnasium Heide-Ost aus Schleswig-Holstein wurde als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden das RBZ Wirtschaft Kiel, die Stadtschule Bad Oldeslohe und die Theodor-Litt-Schule Neumünster als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Leitfaden ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden.

Prof. Dr. Andreas Mühling, Leiter der Arbeitsgruppe Didaktik der Informatik am Institut und Mitglied der GI-Fachgruppe Didaktik der Informatik, sprach ein Grußwort bei der Veranstaltung.

 Pressemitteilung zur Veranstaltung

Initiative "MINT-freundliche Schule" und "Digitale Schule"

 

Ehrung der Absolventinnen und Absolventen

Foto: fabianfruehling.com

In feierlicher Atmosphäre beglückwünschte das Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) am Freitag, 19. Januar, seine Absolventinnen und Absolventen. Vergangenes Jahr erlangten insgesamt 101 Bachelor- und Masterstudierende des Instituts sowie der erste Auszubildende als Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration ihren Abschluss. 35 von ihnen konnten im Beisein der rund 150 Gäste von Professor Reinhard Koch, dem Dekan der Technischen Fakultät, die Gratulation entgegennehmen. "Wir haben Ihnen nichts geschenkt, im Gegenteil, das haben Sie sich alle hart erarbeitet", rekapitulierte Koch und gab sich auch im Hinblick auf die kommende Zeit zuversichtlich: "Wo die Technik in 10 Jahren steht? Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass SIE es sind, die die Zukunft mitgestalten werden!"

Erfahrungen aus dem eigenen Werdegang gab Ines von Jagemann, Member of the Executive Board - Digital bei der Tchibo GmbH, in ihrer Festrede "Erfolg hat viele Gesichter. Ihr Wille prägt den Weg" an die Absolventinnen und Absolventen weiter. Sie ermunterte sie sich die eigenen Fähigkeiten, Wünsche und Vorstellungen bewusst zu machen und offen für neue berufliche Aufgaben und Herausforderungen zu sein.

Traditionsgemäß vergab die b+m Informatik AG einen Preis für die beste Abschlussarbeit im Bereich Software Systems Engineering. Dieses Jahr wurde die Arbeit des Bachelorabsolventen Wolfgang Ramos Arhuis geehrt. Die Verleihung der Prof. Dr. Werner Petersen-Preise der Technik 2017 bildete einen weiteren Höhepunkt des Abends. Dabei gingen drei der fünf höchstdotierten Technikpreise Norddeutschlands an Studierende der CAU. Die Masterabsolventen Manuel Amersdorfer, Peter Oppermann (TU Hamburg-Harburg) und Philipp Immanuel Böcker (Hochschule Flensburg) sowie die Bachelorabsolventen Julius Maximilian Placzeck und Kim-Fabian Wachlin durften sich über die Würdigung ihrer Arbeiten freuen.

Mit einem musikalischen Zwischenspiel auf dem Violoncello verlieh Stephan Breith der Veranstaltung einen feierlichen Rahmen.

Zur Pressemitteilung der CAU.

 

Erstsemesterbegrüßung am 15. Oktober 2018

Der NDR (Schleswig-Holstein-Magazin) hat bei der Erstsemesterbegrüßung gedreht. U. a. ist dabei ein (Kurz-)Interview mit Prof. Thomas Wilke (Studienberater: Informatik-Bachelor und -Master/Zwei-Fächer-Studiengang) entstanden.

Hier geht es zum Beitrag

Insgesamt haben zum Wintersemester

  • 255 Bachelorstudierende in Informatik
  • 190 Bachelorstudierend in Wirtschaftsinformatik
  • 97 Masterstudierende in Informatik
  • 11 Masterstudierende in Wirtschaftsinformatik
  • 115 Studierende im Teilstudiengang Informatik in einem 2-Fächer-Studiengang

ihr Studium aufgenommen.

 

Finale der Software-Challenge Germany: Der "Pott" geht nach Bayern

War das spannend!
Das Finale des diesjährigen Durchgangs am 8. Juni 2018 im Kieler Citti-Park

In einem intensiv geführten Wettkampf, der am Ende mit einem Unentschieden ausging, setzte sich das Team KvC-Gym TeamSchanzer (Karl-von-Closen-Gymnasium, Eggenfelden) aufgrund der besseren Statistik gegen MANOS 12 Jackrabbit (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden) durch.
Damit geht der „Pott“ (Wanderpokal) in diesem Jahr nach Bayern.

Das „kleine Finale“ gewann das Team Gym Eckhorst Q1 (Gymnasium Eckhorst Bargteheide) gegen FPS_Niebüll_AG11 (Friedrich-Paulsen-Schule, Niebüll).

Auf den 5. Platz kamen
– FPS_Niebüll_AG12 (Friedrich-Paulsen-Schule, Niebüll)
– GMS Kellinghusen Inf 12
– Hermann-Tast-S. Q1Physik (Hermann-Tast-Schule, Husum)
– Max-Planck-Sch. Techn.-AG (Max-Planck-Gymnasium, Kiel)

Weitere Artikel/Veröffentlichungen zum Finale:

Dataport

Artikel aus den Kieler Nachrichten

Artikel der CAU

 

Förderung der Landesregierung für "Software-Challenge Germany"

Professor Schimmler, Leiter der Arbeitsgruppe Technische Informatik am Institut für Informatik, erhielt am 31.05. den Förderbescheid in Höhe von 25.000 EURO für die Durchführung des Programmierwettbewerbes „Software-Challenge Germany“ von Digitalisierungsstaatssekretär Tobias Goldschmidt.

Zur Pressemeldung der CAU

Zur Pressemeldung des MELUND

Das Finale der diesjährigen Software-Challenge Germay wird am 08. Juni ab 14 Uhr im CITTI-Park, Kiel, stattfinden.

Forschungsprojekt "ExplorViz" bei der Digitalen Woche Kiel 2018

Im Rahmen der Digitalen Woche Kiel 2018 hat die Arbeitsgruppe Software Engineering ihr Forschungsprojekt ExplorViz vorgestellt.
ExplorViz ist ein Tool für Softwarevisualisierungen und wird unter anderem genutzt um zu erforschen welche Auswirkungen 3D-Visualisierungen auf das Programmverständnis haben. Interessierte hatten dabei die Möglichkeit den Virtual Reality Modus von ExplorViz auszuprobieren und so Software auf eine neue Art zu erleben.

GI begrüßt geplante Stärkung der Informatik-Bildung in Schleswig-Holstein

Hier geht es zum Artikel

Girls' Day am Insitut für Informatik

26 Schülerinnen ab der 7. Klasse besuchten am letzten Donnerstag (26.04.), dem Girls' Day, die Angebote des Instituts für Informatik.

Die eine Gruppe besuchte das Angebot "Die Welt der Algorithen" von Sebastian Berndt und Alexandra Lassota aus der Arbeitsgruppe Algorithmen und Komplexität. In dem Workshop erfuhren sie, wie ein Computer rechnet und warum Programme das tun, was wir von ihnen erwarten. Sie lernten, wie z.B. moderne Suchmaschinen das gesamte Internet innerhalb von Sekunden durchsuchen oder wie man geheime Nachrichten schreiben kann, ohne dass andere diese entziffern können.

Der Schnuppertag stand unter dem Motto „Informatik und Wirtschaftsinformatik – mehr als 0 und 1“. Hier besuchten die Schülerinnen drei Einzelaktionen von Mitarbeitern der Arbeitsgruppen Echtzeitsysteme/Eingebettete Systeme, Software Engineering und Wirtschaftsinformatik (Angewandte Informatik). Bei "Steuer das Modellbahnwunderland der Uni Kiel" erfuhren sie, wie ein eingebettes Echtzeitsystem programmiert wird und durften dann auch den von ihren programmierten Zug auf der Modellbahnanalge des Instituts fahren lassen. "Software Erleben mithilfe von 3D Visualisierungen" konnten die Schülerinnen an der zweiten Station. Mit modernen Interaktionskonzepten, wie etwa einer Oculus Rift 3D-Brille in Kombination mit einer Gestensteuerung erkundeten sie Softwarelandschaften in einer 3D-Umgebung virtuell. Ferner sahen sie sich solche Softwarelandschaften als ausgedruckte 3D-Modelle an. Auf dieser Basis können im Team Softwarelandschaft angesehen, verstanden und diskutiert werden. An der Station "Erste Schritte zur Entwicklung einer mobilen App" entwickelten sie gemeinsam eine Idee für eine App und skizzierten erste Prototypen. Sie arbeiteten in Teams und präsentierten ihre Konzepte abschließend den anderen. Das gab erste Einblicke in Anforderungsentwicklung und Prototyping, die ersten Schritte in der Entwicklung von Software-Programmen, die den gewünschten Funktionsumfang aus Nutzerperspektive beschreiben.

Auch die anderen Institute der Technischen Fakultät beteiligten sich mit Angeboten am Girls' Day.

Zur Pressemeldung der CAU.

 

Grundsteinlegung in der Ludewig-Meyn-Str 8

Auf dem als Anger bekannten Areal der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zwischen Olshausenstraße und Westring entsteht der erste Neubau. In dem Gebäude sollten das Geographische Institut untergebracht werden sowie Seminarräume für die Informatik und Datensicherung des Rechenzentrums. Insgesamt 17 Millionen Euro investiert das Land in den Neubau, in dem voraussichtlich ab Sommer 2020 neue Seminarräume für das Institut für Informatik zur Verfügung stehen werden. Diese werden dann die Seminarräume in der Ludewig-Meyn-Str 2 ersetzen.

Zur Pressemeldung der CAU

Informationen für Bachlorstudierende im 1. Semester

Informationen zu den ersten Terminen der Lehrveranstaltungen im 1. Semester, der Platzvergabe für die dazugehörigen Übungen finden Sie bei den Eintragungen der einzelnen Veranstaltungen im Vorlesungverzeichnis des Univis bzw. auf den dort verlinkten Seiten. Im folgenden finden Sie die direkten Links auf die jeweiligen Überschriften für die Veranstaltungen des ersten  Semesters:

Bachelorstudiengang Informatik.

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorteilstudiengang Informatik (zwei Fächer)

Bitte beachten Sie auch die Informationen zum Mentorenprogramm des Instituts für Anfängerinnen und Anfänger in den Bachelorstudiengängen des Instituts.

Informationen zur Vergabe der Rechneraccounts für die Nutzung der Rechnerpools des Instituts sowie den Zugang zur Studierendendatenbank des Instituts finden Sie auf den Seiten des Technik-Service.

Informationsveranstaltung des Instituts für Informatik

Am 27.06.2018 von 14 bis 16 Uhr im Hörsaal 3, Christian-Albrechts-Platz 3

14:00 - 16:00 Informationsveranstaltung zu Wahlveranstaltungen in den kommenden Semestern

Um auf kommende Wahlveranstaltungen im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiums vorbereitet zu sein, geben wir in dieser Veranstaltung einen Überblick über anstehende Wahlmöglichkeiten im Bachelor- und Masterstudiengang Informatik(1-Fach und 2-Fächer)/Wirtschaftsinformatik.

14:00 - 14:45 Überblick über Wahlmöglichkeiten in den unterschiedlichen Studiengängen Vorstellung der Seminarangebote für den BSc Informatik Vorstellung der Projektmodule für den BSc Wirtschaftsinformatik (bei beiden Veranstaltungsarten werden die Plätze zentral verteilt, Online-Anmeldung im Anschluss über die Institutsseiten)

14:45 - 16:00 Vorstellung der Arbeitsgruppen mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten und geplanten Wahlangeboten in den kommenden Semestern

Katastrophe für die Wissenschaft - mit "Open Science" gegen pseudowissenschaftliche Publikationsmöglichkeiten

Prof. Dr. Klaus Tochtermann im Interview mit Dieter Kassel (Deutschlandfunk Kultur) zu der Frage, wie zukünftig deutsche Wissenschaftler nicht (mehr) in die Falle der Veröffentlichung bei pseudowissenschaftlichen Verlagen, Konferenzen und Internet-Plattformen tappen.

Hier geht es zum Artikel

Kiel gegen den Rest Nord-West-Europas

Jedes Jahr finden weltweit eine ganze Reihe von Programmierwettbewerben statt, in welchen sich Studierende aus aller Welt aneinander messen. Einer der renommiertesten Wettbewerbe, der International Collegiate Programming Contest (ICPC), wird von der Association for Computing Machinery (ACM) ausgerichtet und ist auf mehrere Runden verteilt. An der länderspezifischen Runde, dem German Collegiate Programming Contest (GCPC), hatten zwei Teams unseres Instituts bereits im Juni diesen Jahres teilgenommen. Am Wochenende des 25. November galt es nun, in Eindhoven (Niederlande) gegen Teams aus Nord-West-Europa im North West European Regional Contest (NWERC) teilzunehmen.

Die CAU war dort mit zwei Teams vertreten: "CAUntrolled CAUllision" (Jette Petzold, Johanna Stübs und Malte Clement) und "CAUrrect Answer Unknown" (Bennet Bleßmann, Bernhard Sebastian Germann und Massoud Vincent Shahriyari). In der 90minütigen Trainings-Session am 24. November knackten beide Teams zwei der drei Testprobleme (hier online nachzulesen). Im eigentlichen 5-stündigen Wettbewerb am Samstag lösten beide Teams drei von elf Aufgaben (hier online nachzulesen). Von 119 Teams mit Abgaben reichte das für die Plätze 108 (CAUrrect Answer Unknown) und 92 (CAUntrolled CAUllision). Drei bis vier gelöste Aufgaben waren die vorher gesteckten Erwartungen; die wurden also erfüllt, und das Ergebnis stellt darüber hinaus auch noch eine Verbesserung zu den beim NWERC 2017 erzielten Ergebnissen dar.

Abseits der Wettbewerbsatmosphäre boten die Veranstalter am Samstag Nachmittag diverse "Social Activities" an. Die CAU-Teams zeigten vollumfängliches Interesse an niederländischer Kultur und lauschten gespannt den Ausführungen eines Bierbrauers in einer der in Eindhoven ansässigen Brauereien.

Die diesjährige Teilnahme am NWERC beschließt die Wettbewerbs-Saison 2018, aber die nächsten Wettbewerbe stehen bereits fest: 2019 soll nicht nur ein Probe-Wettbewerb absolviert werden, sondern auch GCPC und NWERC 2019 sollen erneut nicht von der CAU verschont bleiben.

Larger Than Life: Studierende der Informatik präsentierten ihre Computerspiele

Foto: Claudia Eulitz, CAU Kiel

Über 160 Informatikstudierende zeigten zum Abschluss des Semesters ihre eigene Version des Computerspieleklassikers Breakout auf dem Uni-Hochhaus. Im Rahmen der Projektphase des Moduls Programmierung entwickelten die Erstemesterstudierenden ihre Version des Spieleklassikers. Anfang März nutzten dann viele die Gelegenheit ihre Version auf den 1700 Zoll, die die mit LED-Leisten ausgestatteten 392 Fenster des Uni-Hochhaus bieten, zu spielen. Dies stieß auch bei den Medien auf großes Interesse und neben Zeitungen und Online-Medien gab es auch Berichte in Radio und Fernsehen.

Messe "Traumberuf IT & Technik": Gute Resonanz am Stand der TF

Zum 5. Mal - und damit von Anfang an dabei - war die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, vertreten durch die Technische Fakultät, mit einem Stand vertreten.

Und wie schon in den Vorjahren kamen sehr viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte an unserem Stand. Die Meisten waren am Studiengang (Wirtschafts-)Informatik interessiert, ließen sich dabei auch gerne die Experimente aus der Materialwissenschaft und Elektro-/Informationstechnik zeigen.

Zudem konnte das aktuelle Spiel der Software-Challenge Germany - Piranhas - ausprobiert werden. Dieses Angebot wurde fast durchgängig genutzt.

Das Fazit der Standbetreuer, Michael Meißer (Servicezentrum Lehre der TF), Hinnerk Lorenz (Auszubildender als Fachinformatiker Systemintegration) und Ulrike Pollakowski (Geschäftszimmer Informatik und Koordinatorin Software-Challenge) fiel positiv aus.

Hier einige Bilder, teilweise von der Veranstalterseite:

Bild Bild 
Bild  Bild
Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

 

Neuer Blog: InformatikPLUS

Mit dem Blog InformatikPLUS richtet sich das Institut für Informatik sowohl an die allgemeine als auch an die universitäre Öffentlichkeit. Das Institut setzt sich in diesem Blog mit den vielfältigen Aspekten von Informatik & Gesellschaft auseinander. InformatikPLUS: eine fachliche Beschäftigung mit Themen, die über Bits und Bytes hinausgehen!

Der erste Artikel - von Professor Dirk Nowotka - beschreibt eine Vision für die digitale Zukunft Schleswig-Holsteins! Neugierig?

Neuer Geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Reinhard von Hanxleden, der Leiter der Arbeitsgruppe Echtzeitsysteme / Eingebettete Systeme, löst Prof. Dr. Wilhelm Hasselbring ab.

Die Übersicht der Verantwortlichen für die Geschäftsbereiche findet sich hier

Neues BMBF-Projekt zu Open Access und Gamification in der AG Web Science

Dr. Athanasios Mazarakis von der Arbeitsgruppe Web Science konnte erfolgreich ein BMBF-Projekt für das Institut für Informatik einwerben. Zusammen mit den Partnern an der Universität Konstanz und der SUB Göttingen werden in den kommenden zwei Jahren die Erstellung einer Community of Practice und Gamification für die Plattform open-access.net erforscht werden. Dafür wird in Kürze der Anteil von 75% einer Vollzeitstelle ausgeschrieben werden. Das Ziel des Projekts mit dem Titel "OA-FWM" ist die Durchführung fachspezifischer Open Access (OA)-Workshops und die Bereitstellung von OA-Materialien.

Neues Projekt vom DAAD der AG Verteilte Systeme

Prof. Landsiedel, Leiter der Arbeitsgruppe Verteilte Systeme am Institut ist beteiligt am vom DAAD geförderten Projekt "Greenify Older Buildings in Emerging Countries". Das Projekt läuft von 2019-21 und beteiligt sind außerdem Klaus Wehrle (RWTH Aachen) sowie Hamad Alizai (LUMS).

Prof. B. Thalheim im Programmkomite der "EJC 2018"

Vom 4. bis 8. Juni 2018 fand in Riga (Lettland) die EJC (The 28th International Conference on Information Modelling and Knowledge Bases, EJC 2018) statt.

Prof. Bernhard Thalheim war einer der Leiter des Programmkomitees.

Prof. B. Thalheim im Programmkomite der "ADBIS 2018/"

Vom 2. bis 5. September 2018 findet in Budapest (Ungarn) die "ADBIS 2018" (22nd European Conference on Advances in Databases and Information Systems) statt.

Prof. Dr. Bernhard Thalheim ist Leiter des Programmkomitees und für den Workshop "CSADB" (Citizen Science Applications and Citizen Databases Workshop) verantwortlich

 

 

Prof. M. Renz: Gast-Herausgeber

Prof. Dr. Matthias Renz (AG Archäoinformatik - Data Science) bereitet derzeit als Guest Editor  beim International Journal on Advances of Computer Science for Geographic Information Systems (Geoinformatica) die Special Issue SSTD 2017, Springer, 2018 vor.

Weitere Informationen zur Veröffentlichung folgen.

Prof. M. Renz: General Chair bei Workshop im Rahmen der "ACM SIGSPATIAL"

Prof. Dr. Matthias Renz, seit dem 1. Juli auf den Lehrstuhl "Archäoinformatik - Data Science" berufen, wird beim 2. Workshop on Recommendations for Location-based Services and Social Networks, der am 6. November 2018 stattfindet, den "General Chair" übernehmen.

Der Workshop ist Teil der 26. Konferenz ACM SIGSPATIAL International Conference on Advances in Geographic Information Systems (ACM SIGSPATIAL 2018) , die vom 6. bis 9. November 2018 in Seattle, Washington, USA, stattfindet.