Spam-Abwehr

Das Erkennen von Spam ist schon für einen Menschen nicht immer trivial. Soll diese Aufgabe durch einen Rechner erledigt werden, ist eine flexible und gut konfigurierbare Software notwendig.

Am Institut für Informatik setzen wir die für diesen Zweck sehr gut geeignete Software Spamassassin ein. Jede E-Mail wird mit Hilfe dieser Software automatisch auf das Zutreffen bestimmter Kriterien hin untersucht. Jeder Treffer bekommt dabei eine Punktezahl zugewiesen, die dann aufaddiert werden. Sobald eine E-Mail fünf Punkte oder mehr bekommen hat, wird sie automatisch über zusätzliche Header-Zeilen als Spam markiert.

Diese Header-Zeilen sind

X-Spam-Flag
X-Spam-Report
X-Spam-Status
X-Spam-Level

Sie können dann dazu genutzt werden, diese EMails automatisch z.B. in einen speziellen Folder einzusortieren.

Das wird auf unserem neuen IMAP-Server bereits automatisch für alle erledigt. Von der Spam-Erkennungssoftware entsprechend gekennzeichnete Mail ist daher dort immer im Spamfolder zu finden.

Es ist zu beachten, dass eigene Sieve-Skripte immer erst nach dem Wegsortieren von Spam zum Zuge kommen. Dadurch wird z.B. sichergestellt, dass kein Spam an andere weitergeleitet wird. Dies hat früher oft zur Verärgerung geführt.