Auslandsstudium

 

Travel the world monuments concept 3
© sdecoret - Fotolia.com

 

Internationale Partnerschaften und Kooperationsprojekte werden an der CAU überwiegend vom International Center koordiniert. Diese bieten vielfältige Informationen und Beratungen zu Angeboten, Ansprechpartnern, Voraussetzung und Fördermöglichkeiten für Studierende, die ins Ausland gehen möchten, an.

Für Studierende der Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Studiengänge bestehen Studienmöglichkeiten im Ausland sowohl im Rahmen von Programmen als auch im Rahmen von Forschungsprojekten der Arbeitsgruppen.

Im folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der bestehenden Kontakte und Ansprechpartner im Institut für Informatik:

Im Rahmen von Programmen

Studierende am Institut für Informatik haben die Möglichkeit, am ERASMUS-Programm teilzunehmen. Das EU-Programm fördert die Mobilität von Studierenden innerhalb der Europäischen Union. Neben einem finanziellen Zuschuss bietet das Programm die Vorteile, an der Gasthochschule ein oder zwei Semester ohne Studiengebühren zu studieren. Die erbrachten Studienleistungen an der Gasthochschule werden anerkannt. Die Vermittlung einer Unterkunft und die Beratung vor Ort durch einen Ansprechpartner gehören zum Programm. Derzeit bestehen Kontakte zu folgenden Universitäten:

Oviedo, Valencia (Spanien):

Koordinator: Prof. Michael Hanus (Programmiersprachen und Übersetzerkonstruktion

Grenoble (Frankreich), Portsmouth (Großbritannien):

Koordinator: Prof. Klaus Jansen (Theorie der Paralleltität)

Klagenfurth (Österreich), Slagelse (Dänemark):

Koordinator: Prof. Bernhard Thalheim (Technologie der Informationssysteme)

Im Rahmen von Forschungsprojekten

Darüberhinaus integrieren die Arbeitsgruppen des Instituts interessierte Studierende in ihre wissenschaftliche Forschung, die in der Regel in Kooperation mit internationalen Partnern erfolgt. Hier bieten sich diverse Möglichkeiten, Auslandsaufenthalte zu realisieren.

Beispielsweise führen Arbeitsgruppen bilaterale Projekte durch, in deren Rahmen Auslandaufenthalte auch für Studierende durchgeführt werden können, wie z.B. mit Frankreich, Australien (Prof. Thomas Wilke) oder USA (Prof. Michael Hanus, Prof. Reinhard von Hanxleden).

Forschungspraktika

Mit dem Programm RISE unterstützt der DAAD weltweit Forschungsaufenthalte, die weitestgehend während der vorlesungsfreien Zeit im Sommer stattfinden, mit Vollstipendien, um den erfolgreichen Teilnehmenden bei der Deckung der Lebenshaltungskosten behilflich zu sein. Studierende aus den Natur-, Geo- und Ingenieurwissenschaften, aber auch der Medizin, haben die Möglichkeit, mit Forschern auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, die zur praktischen Unterstützung ihres Projekts deutsche Studierende in ihre Arbeitsgruppe aufnehmen wollen. Um dieses Programm an der CAU bekannter zu machen und andere Studierende zum Auslandspraktikum zu ermuntern, berichten die  Outgoings in einem Blog über ihre Aufenthalte und Praktika: http://www.international.uni-kiel.de/rise