Kolloquiumsvortrag: Dagmar Kainmüller, Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik